Aero-Club Langenselbold

   


Bei eher schwierigen Wetterbedingungen konnten zwei Nachwuchsflieger des AC Langenselbold erste Erfahrungen bei großen Segelflugmeisterschaften gewinnen. An vier Flugtagen in der vergangenen Woche flogen die Piloten ohne Wettbewerbskenntnisse ins Mittelfeld der Qualifikation zu den deutschen Meisterschaften. Mit Flügen über 300 km Distanz bei Durchschnittsgeschwindigkeiten um 80 km/h konnte Jan Schäfer als 14ter und Niels Daxl als 16ter von 26 Teilnehmern in der Clubklasse mit vielen neuen Erfahrungen abschließen. Vorjahressieger Sigi Samson kam als 13ter ins Mittelfeld der 27 Piloten starken 18m-Klasse. Ende Juni stehen für Samson gemeinsam im Doppelsitzer mit Stefan Schreyer die Qualifikation in Lüsse bei Berlin auf dem Terminplan. Hier erhoffen sich die Toppiloten des AC Langenselbold einen Platz für die Deutschen Meisterschaften 2019 zu erfliegen. Erfreulich war auch die Teilnahme der Jugendgruppe des Clubs am Tag der Vereine wo der Schulungsdoppelsitzer viele Besucher anzog. So konnten viele Informationen zu dem lautlosen Sport vermittelt werden.

 

 

 

Anlässlich der Jahreshauptversammlung des Vereins konnte der Vorstand zwei langjährige Mitglieder für ihre ehrenamtliche Tätigkeit für den Verein auszeichnen.

Heinz Stichel ist 50 Jahre Mitglied im Club und hat selbst jahrelang im Vorstand des Vereins gearbeitet. Peter Heil bekam neben einem Präsentkorb für seine 50-jährige Mitgliedschaft noch die Ehrenplakette des Hessischen Luftsportbundes für seine langjährige Tätigkeit als Fluglehrer und Flugleiter für den Club verliehen.

 v.l.n.r.: Schriftführer Claus Bühler, 2. Vorsitzender Sigi Samson, 50-jähriges Mitglied Heinz Stichel, Präsident Jochen Wirth, Kassenwart Stefan Sauerbier

 Bei der Mitgliederversammlung standen außerdem Wahlen für die Vorstandsposten des 2. Vorsitzenden und des Schriftführers auf der Tagesordnung. Die aktuellen und langjährigen Ehrenamtsträger Sigi Samson und Claus Bühler wurden in ihrem Ämter einstimmig bestätigt und treten die nächste, dreijährige Legislaturperiode an.

Die Flieger des ACL warten nun ungeduldig auf den Frühling und Saisonbeginn.

Der Aero-Club Langenselbold trauert um sein Gründungs- und Ehrenmitglied Walter Köller, der am 13.02.2018 nach kurzer Krankheit im Alter von 89 Jahren verstorben ist.
Walter war unser 'dienstältestes' Mitglied und hat den Verein in seiner aktiven Zeit über 30 Jahre lang als erste Vorsitzender geführt.

Jan Schäfer wird als bester Junior im Jahr 2018 gefördert

Am Ende der diesjährigen Flugsaison blickt der Aero Club Langenselbold wieder auf einige sportliche Erfolge zurück. Stefan Schreyer wurde hessischer Vizemeister in der Doppelsitzerklasse und machte mit einem Flug über 839 km am 09.Mai diesen Jahres den größten Streckenflug von Langenselbold aus. Bis in die Lüneburger Heide führte ihn sein Flug.

Siegfried Samson wurde wie schon im Vorjahr hessischer Vizemeister in der 18 m-Klasse.


1. Vorsitzender Jochen Wirth gratuliert seinem Vorstandskollegen Sigi Samson

 

Jan Schäfer kürzlich erst als deutscher Vizemeister beim Bundesjugendvergleichsfliegen gekürt, war auch im Streckensegelflug erfolgreich. Mit seinem zehnten Platz in der 18 m-Klasse der Senioren ist er der beste Juniorflieger im Verein. Er wird als bester Jugendlicher im nächsten Jahr die Gelegenheit erhalten, vom Verein gesponsert an einer Qualifikationsmeisterschaft teilnehmen zu dürfen. Mit Freude blickt der Verein auf das letzte sonnige Wochenende zurück an dem sich noch Rouven Schneider das erste Mal alleine zum Start über das Kinzgtal fertig machen durfte. 


Sigi Samson (2. Vorsitzender) gratuliert Jan Schäfer zum Titel des besten Juniorfliegers im Verein

Hessische Junioren gewinnen Teamcup in Oppenheim (RP)

Am letzten Septemberwochenende fand im Rheinland-Pfälzischen Oppenheim das Finale des diesjährigen Bundesjugendvergleichsfliegens der Junioren unter 25 Jahren statt.

Beim Jugendvergleichsfliegen geht es nicht um weite Strecken oder schnelle Flüge, sondern um das präzise Fliegen von Übungen die sonst in der Ausbildung trainiert werden. Unter anderem sind sauber geflogene Kurvenwechsel, hochgezogene Fahrtkurven und der Seitengleitflug Bestandteile der Flüge die von einer erfahrenen Jury am Boden bewertet werden. Abschließend wird eine genau geflogene Ziellandung am Flugplatz benotet. In Oppenheim traten 3 Piloten für jedes Bundesland an, die sich vorher über Bezirks-und Landesentscheide qualifiziert hatten.

Jan Schäfer vom AC Langenselbold wurde als bester Hesse Deutscher Vizemeister des diesjährigen Wettbewerbs. Gemeinsam mit zwei Fliegerkameraden aus Heppenheim und Bensheim gewannen sie zudem die Teamwertung als Deutsche Meister. Einzelsieger wurde Tobias Rittich aus Rheinland-Pfalz. Er erhielt einen Geldpreis von der Traditionsgemeinschaft Alte Adler.

Bericht von Susan Breitenbach vom HLB

Isa Erdmann(16) und Jil Bauer(15) fliegen erstmalig alleine

In den vergangenen zwei Wochen war der AC Langenselbold zu Gast beim thüringischen Segelflugverein in Bad Berka. Direkt am Thüringer Wald gelegen, konnten die Mitglieder eine der besten Thermikrennstrecken Deutschlands austesten.

Freundliche Gastgeber aus dem Nachbarland sorgten für unbeschwerte zwei Wochen Fliegen pur. Weit über 300 Starts wurden auf dem kleinen Flugplatz am Ortsrand von Bad Berka gelegen, durchgeführt. Neben der Fliegerei konnte am Lagerfeuer gerillt werden und sämtliche Einrichtungen des Vereins mitgenutzt werden. Auch das nahe gelegene Weimar wurde besucht.

Die Ausbildung lief auf Hochtouren. So konnte Ausbildungsleiter Janis Wacker gleich zwei Flugschülerinnen in das neue Element entlassen. Isa Erdmann und Jil Bauer erlangen ihre Alleinflugreife und dürfen nun bereits in ihrem jungen Alter ein Segelflugzeug alleine steuern. Die Ausbildung wird nun in Langenselbold weitergeführt wo sie mit bereits 17 Jahren die Fluglizenz zum steuern von Segelflugzeugen erwerben werden.

Mit Stolz blickt der Vorstand des Vereins auf die bunt gemischte Altersstruktur wo jung und alt sich gegenseitig hilft um sein Hobby ausüben zu können.

Zur Tradition nach dem ersten erfolgreichen Alleinflug zählt es dem Probanden kräftig den Hintern zu versohlen, dazu wird der Hintern erst einmal mit einem Wasser angefeuchtet. Damit der Pilot später das nötige Hosenbodengefühl erhält dürfen alle Vereinsmitglieder dem Piloten einen Klaps auf den Hintern geben. Anschließend bekommt der Alleinflieger vom Fluglehrer einen Strauß mit Disteln und Brennesseln überreicht damit auch die Hände später feinfühlig mit dem Fluggerät umgehen.

Vergangene Woche nutzten die Langenselbolder Segelflieger das hochsommerliche Wetter, um am längsten Tag des Jahres gemeinsam den Sonnenaufgang zu erleben.

16 unermüdliche Piloten verabredeten sich morgens um 03.00 Uhr, um im Scheinwerferlicht die Vorbereitungen für die ersten Starts bei Sonnenaufgang zu treffen. Nach ein paar herrlichen Flügen bei angenehmen Temperaturen wurden die Flieger wieder in die Halle gebracht und den Abschluss bildete ein tolles gemeinsames Frühstück auf der Landebahn.

Währenddessen kämpfte das Team Stefan Schreyer/Lukas Wagner in Zwickau auf der Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug in der Doppelsitzerklasse. Sie erreichten einen sehr erfolgreichen 11. Platz.

 

Der zweite Vertreter Siegfried Samson macht sich auf den Weg nach Stendal bei Magdeburg zu den dortigen Deutschen Meisterschaften in der 18 m-Klasse. Diese beginnen am kommenden Dienstag und dauern knapp zwei Wochen.

Impressionen vom Sunrise-Fliegen:

 

3650 km im reinen Segelflug an fünf Tagen

In der vergangenen Woche fand unter der Leitung des Wettbewerbspiloten

Sigi Samson der zweite Streckenfluglehrgang am Flugplatz Langenselbold statt.

Die acht Teilnehmer des Lehrgangs flogen an insgesamt fünf Tagen zusammen mit den Trainern Samson und Stefan Schreyer auf verschiedenen Flugzeugmustern überland. Jeweils ein Teilnehmer konnte direkt mit den Trainern im Doppelsitzer hautnah trainieren, während drei Piloten auf den Einsitzern hinter den Trainern herflogen. An fast allen Tagen der vergangenen

Woche konnte geflogen werden. So lernten die Piloten unter Anleitung das Sauerland, die Rhön, den Vogelsberg, den Spessart, den Odenwald und den mittelfränkischen Steigerwald aus der Vogelperspektive kennen. Ziel war es, den jungen Lizenzinhabern Vertrauen in das Wetter und ihr Fluggerät zu vermitteln.

Unter großer Begeisterung wurden die Flüge vorbereitet und dann gemeinsam durchgeführt. Auch zwei Außenlandungen ohne Schaden an den Flugzeugen gehörte zur Erweiterung des fliegerischen Horizonts. Den einzigen schlechten Tag nutzte Trainer Samson, um den Teilnehmern eine gezielte meteorologische Flugvorbereitung zu vermitteln und ihnen die sportlichen Regeln im Streckensegelflug zu erklären. So vorbereitet hofft der Aero Club, dass noch mehr Piloten die grenzenlose Freiheit des Streckensegelfluges erleben wollen.

Ein gemeinsamer Grillabend am Vatertag rundete die Veranstaltung ab.

 


Trainer Sigi und Matthias

 


Die Teilnehmer des Streckenfluglehrgangs (v.l.n.r.: Mike, Niels, Matthias, Jan, Henri, Basti, Claus, Trainer Sigi, Andreas, Trainer Stefan, Dennis)